Rotviehhof am Jurasteig

Familie Graml aus Rohrbach hatte 2002, kurz nach der BSE Krise begonnen sich nach der Möglichkeit umzusehen, eigene Rinderhaltung zu betreiben. Dabei spielte, wie so oft im Leben, der Zufall eine entscheidende Rolle. Das Rote Höhenvieh, eine Rasse, die im Gebiet der Oberpfalz ursprünglich

heimisch war, sollte 1999 wiederbelebt werden. Diese Rasse beweidete die Hochwiesen

in der Oberpfalz, die durch diese Art der Viehhaltung Ihre Form und Flora erhielten. So stieß Johann Graml auf diese Tiere, die zur Beweidung von Vertragsnaturschutzflächen, die unsere Gegend prägen, prädestiniert sind; dies war die "Wieder-Geburtsstunde" des Roten Höhenviehs im Kallmünzer Raum.

Das Rote Höhenvieh, auch Keltenvieh genannt, war die urprünglichste Nutztierrasse in Europa, wurde durch die einsetzende Mechanisierung und Milchwirtschaft verdrängt.

Erst in jüngerer Vergangenheit lerne man die herausragenden Eigenschaften dieser Rasse für die Mutterkuhhaltung wieder zu schätzen. Durch Ihre Genügsamkeit und Anspruchslosigkeit eignen Sie sich besonders gut zur Beweidung schützens,- und erhaltenswerter Landschaftsflächen.

Mittlerweile gilt die Rasse als wiedereingeführt, es konnten in dieser Zeit auch Zuchttiere an weitere

Interessenten abgegeben werden. Die 2006 erfolgte Herausstellung des Roten Höhenviehs als Kulturgut und Genreserve, die Aufnahme als 55. Passagiers in der Arche des Geschmacks der Slowfood e.V.

sind weitere Auszeichnungen, die die Rasse erhalten und fördern.

In der Oberpfalz werden in 31 Herdbuchzuchtbetrieben etwa 625 Tiere dieser Rasse gehalten, 216 davon sind Mutterkühe, 32 Bullen befinden sich im Deckeinsatz. Die Rasse spielt keine Rolle in der Milchproduktion. Wenn man sich vor Augen führt, dass es in Bayern etwa 1 Mio. Milchkühe gibt, ist das nicht viel - aber es ist ein wachsender Anteil!

Die Herde von Familie Graml umfasst 36 Tiere, die ganzjährig auf 23ha Weideland verbringen, im Winter aktuell aber auf einer Fläche im Tal mit einem Unterstand. Die Tiere fressen Gras und Kräuter,

was auf den Flächen wächst, im Winter das eigens abgeerntete Kleegras und Heu. Die Milch der Kühe bekommen ausschließlich deren Kälber. Dabei wird Wert auf die natürliche Entwicklung der Herde gelegt, die in Mutterkuhhaltung geführt ist. Die älterste Kuh Carola ist 14 Jahre alt, deren Tochter Conny 11 Jahre.

Aus diesem Grund wird auch nur populationstauglich geschlachtet. Es gibt daher auch nur eine geringe Anzahl an Schlachttieren im Jahr, deren Fleisch man im BioMarkt Burglengenfeld vorbestellen kann. Das Fleisch ist qualitativ hochwertig und man schmeckt den Unterschied zu Fleisch, dass aus der Massentierhaltung kommt. Es ist für uns immer wieder faszinierend, wieviel Know How und Begeisterung man in unserer Region findet - man muss bedenken, dass Familie Graml bisher kaum Gewinn

mit der Viehhaltung macht und froh ist, wenn man nicht privat drauflegen muss.

 

Repekt gebührt allen engagierten Züchtern, denn durch deren privaten Einsatz konnte die

Rasse wieder in Bayern heimisch gemacht werden und mittlerweile sind auch andere Höfe

durch das persönliche Engagement der Gramls auf die Mutterkuhhaltung mit dem Roten

Höhenvieh umgestiegen.

 

Alleine aus diesem Grund ist es eine beispiellose Erfolgsgschichte, die nur mit engagierten,

begeisterten Menschen funktioniert,die mutig in eine andere Richtung gehen!

 

Wir haben selten so einen begeisterten Gesichtsausdruck erlebt, wenn Johann Graml von

seinen Tieren spricht, auch sind wir gespannt, was aus seinem nächsten Projekt,

der Thüringer Waldziegen wird.

 

Wir sind nachhaltig beeindruckt und wünschen Ihm viel Erfolg und Freude mit seinen

Tieren und, dass die Verbraucher das auch wertschätzen was man hier an manueller Arbeit leistet!

Hier gehts direkt zu den passenden Videos:

 

Rassemerkmale des Roten Höhenviehs

 

Weidepanorama des Roten Höhenviehs

 

Die Erzeuger:

 

Familie Graml

Rotviehhof am Jurasteig

Hohenfelster Str.1

93183 Kallmünz

eMail: Rotviehhof-am-Jurasteig.Graml@t-online.de

 

Das Fleisch können Sie vorbestellen:

 

BioMarkt Burglengenfeld

Markplatz 16

93133 Burglengenfeld

Telefon: 09471-7600

eMail: bio@public-r.de

Aktueller Flyer 2015 der Familie Graml und deren rotem Höhenvieh
Flyer_Rotes_Hoehenvieh.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Kontakt

info@das-regionale-dreieck.de

Tel: 09471-600 13 14

Andreas Winterstein

Ortssprecher B90/Grünen

Wer sind wir

Das regionale Dreieck wird betrieben vom Ortsverband der Grünen in Burglengenfeld.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Das regionale Dreieck