Brauerei Luber - Goldener Löwe

Viele kennen den "Goldenen Löwen" als Hotel, Gaststätte, Biergarten und als "Mutterschiff" des Bürstenbinders. Hinter dem Betrieb stecken Richard und Waltraut Luber, zwei extrem engagierte Gastwirte. Der Goldene Löwe ist mittlerweile ein Biobetrieb und bezieht nahezu alle Zutaten,soweit möglich direkt aus der Region, vieles auch von Betrieben, die wir bereits im Regionalen 3Eck besucht haben.Dazu gehört auch, dass die Lubers eine eigene Brauerei betreiben, die im hinteren Teil des Innenhofes ist.

Das Brauen ist Richard Lubers große Leidenschaft, das merkt man sofort wenn man Ihn danach fragt, seine Augen beginnen dann sofort zu Leuchten. Seit etwas mehr als 20 Jahren wird im Löwen wieder gebraut - das war vor einer Pause früher bereits so. Die kleine, aber feine Brauerei wurde aus dem Fränkischen Schraube für Schraube "importiert" und in mühevoller Kleinarbeit wieder aufgebaut. Gebraut wird, mit ca. 40.000 Litern im Jahr das bekannte dunkle Zoigl, helle Zoigl und das hauseigene Weizen. Alle Biere sind aus biozertifizierten, möglichst regionalen Zutalen!

Das dunkle Zoigl, das beliebteste unter den Bieren wird in mehreren Arbeitsschritten und einer 4-6 wöchigen Reifezeit in die hauseigenen 5000 Liter Tanks gefüllt. Aus Zeitmangel gibt es mittlerweile einen eigenen Braumeister. "Nächstes Jahr", so Richard Luber, " gehen wir den nächsten Schritt und bauen unsere Gerste für das Bier selbst an - regionaler geht es dann nicht mehr" - Recht hat er und wir ziehen den Hut vor so viel Leidenschaft und Willen seine Region nach Vorne zu bringen. Die Biersorten kann man zu den Öffnungszeiten im Lokal trinken oder auch als Geschenk, Erinnerung in besonderen 2 Liter Bierflaschen kaufen.

Da die Grundstoffe schon vorhanden waren, begann Richard Luber nach einigen Querelen um die Konzessionen das Brauen von Gerstenmalzbränden, dem Jurageist und schlußendlich dem Whisky! Er benannte die Destille nach den vorherrschenden Gesteinsschichten am Jura, den Malm. Der Namensgeber für seinen hervorragenden Single Malt Whisky waren die ersten Siedler am Zusammenfluss der Vils und Naab, die Narisker. Diese hochwertig, handwerklich gebrauten Spirituosen sind ebenfalls aus besten, regionalen Biozutaten und können im Restaurant je nach Flaschengröße ab 10 EUR erstanden werden. Da der Whisky allerdings mind. 3 Jahre reifen muss, müssen Sie sich auf längere Wartezeiten einstellen - die es aber allesamt wert sind!

In der eigenen Destille schlummern aber auch noch andere Schätze, die man durchaus probieren kann, wie verschiedene Obstbrände, die zuerst vor ca. 10 Jahren destilliert wurden, bevor man die Brennkonzession für die Gerstenmalzbrände erhielt. Auf dem Weg zur Toilette kann man das im Löwen bewundern. Im Löwen wird nun auch der Malzsirup herstgestellt, der zur Zubereitung von den bekannten Nachspeisen, das Zoiglmousse, benutzt wird - wie auch ganz neu der hauseigene Essig, der allerdings noch einige Jahre reifen muss.

Die Lubers sind für uns ein beispielloser Betrieb, dessen Bestreben sich unabhängig zu machen, die Regionalität zu stärken einzigartig ist. Nicht nur die liebevoll eingerichteten Räume, die Kleinkunst sondern auch die Vielfältigkeit und der fast schon betriebseigene Kreislauf machen es so besonders. Das Bier und alle anderen Spirituosen sind mittlerweile schon mehr als nur Geheimtipps der Region, sondern gehören fast schon zum regionalen Kulturgut.Die Aufnahme in den Slowfood Restaurantführer ist mehr als nur gerechtfertigt.

Adresse des Goldenen Löwens:

 

Alte Regensburger Str. 18, 93183 Kallmünz

Internet: www.luber-kallmünz.de

eMail: goldener-loewe.luber@gmx.de

Telefon:09473-380

 

Das können Sie im Restaurant kaufen:

 

Narisker Whisky in verschiendene Flaschengrößen, Gerstenmalzbrand, Jura Geist, Zoigl Bier in Kleinsmengen als Andenken oder Geschenk

Kontakt

info@das-regionale-dreieck.de

Tel: 09471-600 13 14

Andreas Winterstein

Ortssprecher B90/Grünen

Wer sind wir

Das regionale Dreieck wird betrieben vom Ortsverband der Grünen in Burglengenfeld.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Das regionale Dreieck